Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Perspektivenwechsel - Witzenhausen und sein koloniales Erbe

Logo https://www.special.hr2.de/perspektivenwechsel-witzenhausen-und-sein-koloniales-erbe

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
1898 wurde im nordhessischen Witzenhausen die erste "Deutsche Kolonialschule für Landwirtschaft, Handel und Gewerbe GmbH" (DKS) gegründet. Ihr Ziel: junge Männer als Experten für die Landwirtschaft in den deutschen Kolonien auszubilden.

Heute studieren hier junge Leute aus aller Welt am Fachbereich 11 der Uni Kassel Ökologische Agrarwissenschaften.

Einige von ihnen haben sich mit der Vergangenheit ihrer Schule beschäftigt - und wollen darüber ins Gespräch kommen.


Zum Anfang
Zum Anfang

Geschichte

Aus der Hausordnung der Kolonialschule

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Die Witzenhäuser versprachen sich von der Ansiedlung der "Deutschen Kolonialschule DKS" einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Der evangelische Pfarrer und Schuldirektor Ernst Albert Fabarius wollte „Kulturpioniere“ ausbilden - mit militärischer Disziplin und einem strengen Stundenplan.

Er umfasste:
Stalldienst, Gartenbau, Viehzucht, Geländevermessung, Handwerk, Reiten, Chemie, Volkswirtschaft, Kulturwissenschaften, Völker- und Rassekunde, Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Portugiesisch, Kisuaheli, Hausa und Malayisch

Audio öffnen

Zum Anfang

Brief eines Schülers aus Deutsch-Südwestafrika

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Ab 1900 brachen die ersten Absolventen in die damaligen deutschen Kolonien auf.

In Briefen berichten sie ihrem Schuldirektor, Ernst Albert Fabarius, von ihrem Alltag als Siedler, von Überfahrt und Ankunft in dem damaligen "Deutsch-Südwestafrika", heute Namibia.

Im Gepäck hatten sie nicht nur praktisches Farmerwissen, sondern auch den imperialen Zeitgeist und rassistische Herrenmenschen-Ideologie ...

Audio öffnen

Zum Anfang

Historiker Karsten Linne

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
In Namibia wehrten sich Herero und Nama gegen die deutschen Kolonialherren. Der Krieg der Schutztruppen gegen die Herero und Nama 1904-1908 mündete in den ersten Völkermord der deutschen Geschichte.

Auch ehemalige Schüler aus Witzenhausen waren an diesem Krieg beteiligt, weiß der Historiker Karsten Linne.

Erinnerungen an diese dunklen Seiten der deutschen Kolonialzeit finden sich auch im Museum Witzenhausen.

Audio öffnen

Zum Anfang

Fabarius

*1859 in Saarlouis + 1927 in Witzenhausen 

Er war evangelischer Divisionspfarrer, Direktor der Deutschen Kolonialschule und gilt als Begründer der deutschen Kolonialpädagogik.

Fabarius war aber auch politisch aktiv, war Gründer und Vorsitzender der Ortsgruppe der rechtsradikalen Deutschen Vaterlandspartei (DVLP).

Er war Kolonialwissenschaftler, Rasseforscher, Antisemit, Pädagoge.

Gehört er für sein Lebenswerk auf einen Sockel?
Zum Anfang
Einige junge Leute, die heute in Witzenhausen studieren, wollen die Geschichte sichtbarer machen.

Mit ihrer Initiative „witzenhausen postkolonial“ und einem kritischen Stadtrundgang machen sie die koloniale Vergangenheit auf dem Uni-Campus zum Thema. 
Zum Anfang

Johnny Ibraimo

Johnny Ibraimo über Wissensvermittlung

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Johnny Ibraimo lebt in Witzenhausen und studiert hier ökologische Landwirtschaft.

Er würde sich gerne mehr mit den internationalen Student*innen und Besucher*innen zur Kolonialgeschichte austauschen.

Er vermisst auf dem Gelände beispielsweise Hinweistafeln, Anknüpfungspunkte für ein Gespräch.

Audio öffnen

Zum Anfang

Hanna Schwager

Hanna Schwager über die Fabarius-Büste

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Hanna Schwager hat die Biografie von Ernst Albert Fabarius erforscht.

Sie wünscht sich, dass der Innenhof rund um seine Büste zum Erinnerungsort wird, wo unterschiedliche Perspektiven sichtbar werden - auch die der Opfer.

Sie kritisiert den Personenkult um Fabarius - z.B. die nach ihm benannte Straße.

Audio öffnen

Zum Anfang

Aus der Diskussion im Workshop

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Von hier aus hat man einen weiten Blick über das Werratal. 1938 benannten die Nationalsozialisten die Straße nach Ernst Albert Fabarius.

Sollte man sie umbenennen? Nur eine von vielen Fragen, die im Workshop „Perspektivenwechsel. Witzenhausen erzählt Geschichte(n)“ aufgetaucht sind. 

Von Dezember 2019 bis Juni 2020 haben sich 15 interessierte Menschen aus Witzenhausen mit der kolonialen Vergangenheit ihrer Stadt beschäftigt.

Audio öffnen

Zum Anfang

Miry

Die Malerin Miry, Mariama Schneider, hatte mit 19 Jahren ihre erste Aussstellung in Niamey/Niger. Später studierte sie Landwirtschaft.

Heute arbeitet sie als Beraterin für internationale landwirtschaftliche Entwicklungsprojekte.

Ihr Atelier hat sie mitten in der Altstadt von Witzenhausen. 

Jeden Morgen trinkt sie einen Kaffee - und der hat eine eigene Geschichte ...

Zum Anfang

Miry über Kaffee (gelesen von Luana Velis)

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Mike

Mike Mischkowsky über seine Studienzeit

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Mike Mischkowsky kam Ende der 1960er Jahre für sein Studium als Agraringenieur für tropische und subtropische Landwirtschaft aus Berlin nach Witzenhausen.

Er hat viele Jahre im Maghreb und in Kamerun gelebt und gearbeitet und dort Entwicklungshilfeprojekte in der Tierzucht und im Landbau betreut.

Als Student hat er nicht viel von der kolonialen Vergangenheit seiner Ausbildungsstätte erfahren. Heute sieht er das kritisch.

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Das Museum

Aus einer Inventarliste

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Ernst Albert Fabarius hatte die Schüler aufgefordert in den Kolonien alles zu sammeln, was wissenschaftlich interessant sein könnte. Ab 1900 baute er eine Lehrsammlung auf, die stetig wuchs.

Dafür schickten die Schüler stolz ihre Fundstücke - Objekte aller Art - oft ohne nähere Beschreibung und notdürftig verpackt auf dem Seeweg nach Witzenhausen.

Audio öffnen

Zum Anfang
Auf dieser Fläche war ein menschlicher Schädel montiert, er kam am 8. Mai 1908 in Witzenhausen an. 2013 entdeckte ihn eine Studentin, die für ihre Masterarbeit forschte, auf dem Dachboden der Sammlung unter einem Glassturz.

Eine Restitutions-Recherche ergab, dass es sich dabei um den Schädel einer Nama-Frau handelte.

Er wurde 2018 vom Deutschen Institut für tropische und subtropische Landwirtschaft GmbH, dem rechtlichen Nachfolger der ehemaligen Kolonialschule, an eine Delegation der Nama übergeben.









Zum Anfang
Die Kolonialschüler sammelten auch Samen von tropischen und subtropischen Pflanzen und schickten sie nach Witzenhausen. Die Sammlung von Fabarius ist der Grundstock für das Tropengewächshaus.

Hier wurden seit den 1950er Jahren Experten für die Entwicklungszusammenarbeit ausgebildet.

Die Sammlung dient noch heute Lehrzwecken am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Uni Kassel.
Zum Anfang

Martin

Martin Nadarzinski über komplizierte Recherchen

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Der Ethnologiestudent aus Frankfurt hat sich für seine Masterarbeit mit der Sammlung im Museum Witzenhausen beschäftigt.

Er versucht die genauere Herkunft herauszufinden von Objekten, die aus den damaligen Kolonien nach Witzenhausen geschickt wurden.

Dazu stellt er Bilder der Exponate auf eine Webseite und hofft - nach 120 Jahren - auf Antworten. Ein schwieriger Job.

Audio öffnen

Zum Anfang

Roberto

Roberto Keller über seine Begegnung mit dem Fremden

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Er ist in Südamerika aufgewachsen. Dann wurde er Bauingenier und ging in den 1970er Jahren als "Entwicklungshelfer" nach Nepal.

Seine Tätigkeit dort hat den Witzenhäuser nachdenklich gemacht.

Was hat ihn eigentlich ins "gelobte Asien" gelockt?

Audio öffnen

Zum Anfang

Bernd

Bernd Braedt kam 1962 aus Peru nach Deutschland. Ab 1964 nach Witzenhausen. Hier studierte er an der Ingenieursschule für tropische und subtropische Landwirtschaft. Danach war er sein Leben lang auf vier Kontinenten im Rahmen der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit tätig.

Als Senior hat er jetzt Zeit, sich mit der Geschichte seiner ehemaligen Schule zu befassen.

Eine kleine Kuh erinnert ihn an ein Abenteuer in Afghanistan...
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Sinini

Sinini Ngwenya über eine Erkenntnis aus dem Workshop

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Sinini Ngwenya ist Musiker aus Simbabwe. "Tanga Pasi" (Neuanfang) heißt seine Band. In Witzenhausen hat er einen Gospelchor geleitet.

Für die Workshops "Witzenhausen erzählt Geschichte(n)" hat er mit seiner Frau Pamela einen Videoworkshop betreut.

Dabei hat er festgestellt: Die Aufarbeitung des Kolonialismus ist nicht nur ein Thema in Afrika.

Audio öffnen

Zum Anfang

Pamela

Pamela Ngwenya über ihre "Learning journey"

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Pamela Ngwenya arbeitet für das Deutsche Institut für tropische und subtropische Landwirtschaft (DITSL GmbH). Ihr Büro hat sie im Alten Klostergebäude. Sie lebt mit ihrer Familie zwischen Simbabwe, Großbritannien und Witzenhausen.

Für das Projekt „Witzenhausen erzählt Geschichte(n)“ hat sie einen Videoworkshop angeboten, mit einer Methode, die sie mit Menschen bei ihren landwirtschaftlichen Forschungsprojekten einsetzt.

Sie hat das Institut dabei ganz neu kennengelernt.

Audio öffnen

Zum Anfang

Das Projekt

In einer Workshopreihe haben sich Bürger*innen und Student*innen aus Witzenhausen von Dezember 2019 bis Juni 2020 mit dem kolonialen Erbe ihrer Stadt auseinandergesetzt – mit Impuls-Vorträgen, Diskussionen, kreativem Schreiben und audiovisuellen Erkundungen.  

„Perspektiven wechseln. Witzenhausen erzählt Geschichte(n)“ ist ein Projekt von hr2-kultur in Kooperation mit der Stadt Witzenhausen, der Universität Kassel, der DITSL GmbH, dem Hochschulverband Witzenhausen e.V. , der Initiative „Witzenhausen Postkolonial“ und dem Arbeitskreis Eine Welt e.V. Es wird im Rahmen von „Literaturland Hessen: Raus aufs Land“ vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

Mehr über die Kolonialgeschichte von Witzenhausen erzählt das Feature "Von Hessen nach Deutsch-Afrika".
Zum Anfang

Anna Siekmann

Anna Siekmann über ihr Verhältnis zum Kolonialismus

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Der Weltladen Witzenhausen wurde vor 40 Jahren gegründet. Anna Siekmann arbeitet hier seit vielen Jahren und hat das Fair-Trade-Netzwerk mit aufgebaut. Kolonialismus ist für sie keine Vergangenheit.

Sie beschäftigt sich mit den Auswirkungen auf die globalen Handelstrukturen und die Verteilungsungerechtigkeit heute.   

Audio öffnen

Zum Anfang

an Bernd Braedt, Mathilda Fuhrmeister, Johnny Ibraimo, Dr. Karsten Linne, Roberto Keller, Mike Mischkowsky, Martin Nadarzinski, Pamela Ngwenya, Sinini Ngwenya, Miry-Mariama Schneider, Anna Siekmann, Hanna Schwager.

Fotografie: Anja Jahn
Sprecher*innen: Christoph Scheffer, Jan Tussing, Luana Velis
Synchro: Julika Tillmanns, Niklas Vogel
Grafik: Kerstin Henninger 
Redaktion: Christiane Kreiner
Pageflow: Alexandra Müller-Schmieg
Projektleitung: Christiane Kreiner, Karoline Sinur

Fotocredits:
Anja Jahn / Johnny Ibraimo / Stadtarchiv Witzenhausen / dpa-Picture Allianz / germanpostalhistory
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden